Schneetreiben: So gelingen Euch traumhafte Winter-Familienfotos

Juhu, juhu, es schneit! Im Februar beschenkt uns Frau Holle oft mit richtig viel Schnee. Eine tolle Gelegenheit, um nochmal schöne Winter-Familienfotos zu schießen, bevor der Frühling bald Einzug hält. Heute verrät Euch Familienfotografin Julia Erz ein paar Profi-Tipps für zauberhafte Winterfotos:

Ein Tag im Schnee – Familienfotos im Winter

Ihr plant einen Tag im Schnee, im Winter? Das klingt toll! Nehmt eure Kamera unbedingt mit. Lasst sie nicht zuhause liegen, weil ihr Angst habt, sie könnte mit der Kälte etc. nicht klar kommen! Es lohnt sich wirklich, eine Kamera im Gepäck zu haben. Ihr werdet mit schönen Bildern belohnt, mit Motiven, die euch immer wieder an diesen Tag zurück erinnern lassen.

Was eure Ausrüstung angeht, empfehle ich euch, den Akku warm zu halten. Am besten wäre es, wenn ihr euren Ersatzakku eng am Körper tragt. Die meisten Jacken haben Innentaschen, da lässt sich ein Ersatzakku gut verstauen. Das Problem ist tatsächlich, dass sich bei Kälte der Akku in der Kamera schnell entleert und so macht es Sinn, einen zweiten Akku dabei zu haben. Beim Heimkommen von eurem Familientag im Schnee, denkt daran die Kamera langsam wieder an die Wärme zu gewöhnen, sonst bildet sich Kondenswasser und das ist eher ungünstig. Am besten wartet ihr ab und nehmt die Kamera erst nach einiger Zeit wieder aus der Tasche.

Moment

Ich möchte, dass ihr beim Anschauen eurer Familienfotos den Moment fühlt, auch später noch, nach Tagen, nach Jahren. Für mich bedeutet Kindheit Lebensfreude und die Bilder sollen dies auch ausstrahlen. Wartet auf den richtigen Moment und drückt dann ab. Während meiner Familienreportagen brauche ich viel Geduld, ich warte auf den Moment. Ihr kennt eure Kinder am besten und wisst, wie ihr sie einzuschätzen habt. Was könnten sie als nächstes machen, was könnte als nächstes passieren? Auf diesen Moment lohnt es sich zu warten.

Kinderfotos im Schnee - Tipps von der Profi-Fotografin Julia Erz

Porträts

Wenn ich für Familienreportagen unterwegs bin oder auch meine eigenen Kinder fotografiere, ist es mir wichtig, auch ein schönes Porträt zu machen. Nein, kein Porträt aus dem Fotostudio, wo der Fotograf Schwerstarbeit leisten durfte, um das Kind zum Lachen zu bringen. Nein, ich meine ein Porträt, welches euer Kind in seiner aktuellen Umgebung zeigt. Es muss nicht künstlich erzwungen grinsen. Nein, viel mehr möchte ich einen echten Ausdruck. Ein Kinderlachen ist etwas Wundervolles, das wissen wir alle. Für mich soll es echt sein. Das Wichtigste ist mir dabei, das Kind nicht zu einem Lachen zu zwingen. Häufig beobachte ich Eltern (und auch Fotografen), wie sie versuchen, ihren Kindern ein Lächeln abzuringen. Macht das nicht. Ihr möchtet eure Kinder fotografieren, wie sie sind, mal ernst, mal lachend, aber nie, wirklich nie, erzwungen komisch, sondern echt, wie Kinder eben sind.

Kinderfotos im Schnee - Tipps von der Profi-Fotografin Julia Erz

Schwarz-weiß

Wer hat gesagt, dass Winterbilder immer farbig sein sollen? Versucht doch mal ein Schneebild in schwarz-weiss zu verwandeln. Ihr werdet überrascht sein, welche Strukturen, welche Veränderung eine Konvertierung in schwarz-weiss ausmacht. Probiert es mal aus!

Bei dem Bild unten bin ich immer wieder aufs neue fasziniert, welche Ruhe das Foto ausstrahlt. Das Licht und die Strukturen des Schnees werden durch die Bearbeitung in schwarz-weiß nochmal deutlich hervorgehoben.

Kinderfotos im Schnee - Tipps von der Profi-Fotografin Julia Erz

Perspektive

Jeder von euch hat eine andere Sichtweise. Welche ist eure? Eine Änderung der Perspektive kann ein Bild spannender gestalten.

Versucht, euch gut zu positionieren, eure Perspektive zu finden. Die Perspektive kann variieren. Habt ihr schon mal versucht von oben, von unten, nah, oder weiter weg zu fotografieren? Das Bild wird dadurch visuell viel interessanter. Ihr möchtet die wundervolle Stimmung einfangen, den Moment so festhalten, als wäre er in einem Marmeladenglas konserviert.

Kinderfotos im Schnee - Tipps von der Profi-Fotografin Julia Erz

Ich wünsche euch nun viel Freude im Schnee und immer gut Licht und schöne Momente mit euren Kindern… Und vergesst nicht, eure Kamera mal aus der Hand zu legen und die gemeinsame Familienzeit draussen zu geniessen. 🙂  Eure Julia Erz

Über die Autorin

Julia Erz, geboren 1985, ist dokumentarische Familienfotografin. Sie begleitet Familien in ihrem Leben mit der Kamera. Dabei entstehen Familienreportagen, welche die Momente des ganz normalen Familienalltags hochleben lassen. Julia lebt in der Nähe von Freiburg, am Rande des schönen Schwarzwaldes.

Im Winter genießt sie es, mit ihrer Familie den Tag im Schnee zu verbringen, sofern ein heißer Tee im Gepäck ist. Julia geht nie ohne eine Kamera aus dem Haus. Ganz nach ihrem Motto „Collect moments, not things,“ hält sie die winzigen, wunderschönen und so wertvollen Alltagsmomente fest. Für ihre Familienfotos hat sie ein ganz besonderes, persönliches Projekt. Sie erstellt pro Woche eine Doppelseite mit ihren Lieblingsmomenten digital am Computer. Am Ende des Jahres gibt sie all diese Seiten in Druck und heraus kommt ihre ganz persönliches Fotoalbum. Wer mir darüber lesen möchte, kann das auf ihrem Blog tun. Für mehr Infos besucht gerne Julias Website www.juliaerz.com oder verbindet Euch mit ihr auf Instagram oder Facebook.

Lust auf mehr Geschichten rund um das fotoverliebte Leben mit Kindern?

Abonniere unseren kostenlosen Newsletter, die Kleine Sonntagspost, und Du erhältst alle 14 Tage eine Mail mit spannenden Geschichten, Artikel, Tipps und Ideen in Dein E-Mail-Postfach. Kein Spam. 100% Liebe. Melde Dich jetzt gleich an. Das Team von Kleine Prints freut sich auf Dich!

Fotocredits: Bild 1 – 5 Julia Erz, Bild 6 (Memospiel) Eva Malawska

DIY für Kinder: 4 Lieblingsideen zum Nachmachen

Schönste Einladungskarten der Welt? Liebster Kleiderschrank weit und breit? Unbedingt, wir ...

Learn more

Selbstständig mit Kind: 6 Tipps für’s eigene Business

Woohoo, hallo 2018! Neues Jahr, neue Ideen, neue Power, neue Projekte. Vielleicht gibt es ...

Learn more